Die tägliche Routine begrüßt uns wieder, Bad, Frühstück, Spülen, Bad, Gassi gehen. Der Campingplatz unserer Begierde liegt in dem kleinen Ort “Veverská Bítýška”.
Der Campingplatz ist familiär und wir werden mit offenen Armen empfangen. Wir bekommen ein Restaurant empfohlen, welches fußläufig zu erreichen ist.
So verbringen wir den Tag, mit Spazierengehen, das Örtchen Angucken, sowie einem guten Abendessen und etwas Bier.


Der nächste Tag. Wir schauen, wann die Personenfähre nach Brünn abfährt.
Ja, praktisch am Campingplatz ist die Haltestelle der Fähre nach Brünn. Pünktlich waren wir an der Fähre, tja, das war‘s dann aber auch. Der freundliche Matrose, teilt uns mit, dass Hunde ohne Maulkorb nicht mitfahren dürfen. Keine Chance.


Also zurück zu Elli. Der Campingplatzbetreiber fragt uns, was los ist und stellt uns einen Maulkorb bereit. Dieser war leider viel zu klein. Coopa ist ohnehin kein Maulkorb gewöhnt.
Es geht also mit Elli nach Brünn. Ein bewachter Parkplatz ist in Brünn gleich gefunden. Wir gucken uns die Stadt an. Schön ist sie auf jeden Fall. Alt trifft Neu.


Was etwas irritiert sind die vielen Überwachungskameras & die starke Präsenz der Polizei. Ein paar Eindrücke später fahren wir wieder zurück auf den Campingplatz & kochen uns etwas Leckeres.
Unsere Niederländischen Nachbarn machen sich am nächsten Tag auch auf den Weg. Ähnlich, wie wir, wollten die beiden ursprünglich ebenfalls nach Schweden.
Die Nacht war etwas verregnet, nachdem wir unser alltägliches Programm am Morgen gemacht haben, checken bei den sehr freundlichen Inhabern aus (Mutter & Sohn) und fahren über kleine Straßen nach Litomýsl.

Wir erreichen unseren Campingplatz in Litomýsl, der Platz ist uns irgendwie suspekt. Die Leute sind alle freundlich, kein Frage. Dennoch entschließen wir uns nur eine Nacht zu bleiben.So gehen wir direkt nach der Ankunft auf Entdeckungsreise und schauen uns die sehr schönen angelegten Wege an.

Wir sind mal wieder über die Sauberkeit verwundert, kein Müll am Straßenrand etc. Erstaunlich, in anderen Ländern ist es möglich.
Abends bekommen wir einen Nachbarn auf dem Campingplatz. Ein T3 ohne Hochdach zu viert besetzt: Mama, Papa und 2 Kinder. Und wir meckern über Platzprobleme?


Die Nacht ist rum. Zuerst den Checkout vorgenommen, jetzt noch fix Bad, Frühstück, Spülen, Bad, Gassi
gehen. Tja, Gassi gehen … wir waren ca. 20 Minuten weg und dann kam der Regen – Regen ist etwas untertrieben. Innerhalb von 15 Minuten stand alles unter Wasser. Nass, kalt und gereizt ging es in das
Städtchen “Litomýsl”. Ja, auch diese Stadt ist wieder echt schön, aber doch ähneln sich die Städte bisher. Die Ausnahme bildet aktuell lediglich Krumlov.

Wir schlendern durch die Stadt, schauen uns etwas Kunst an und ein traumhaft angelegtes Gartengelände. Bevor es für uns weitergeht, statten wir den öffentlichen Toiletten noch einen Besuch ab. Was ist denn unser nächstes Ziel? Wir fahren weiter nördlich nach “Dolni Kalna”.
Dort haben wir DANK Google einen Campingplatz entdeckt. Auf dem Weg nach “Dolni Kalna” halten wir in Königgrätz. Ja, noch eine Stadt. Das für uns Schönste an der Stadt war oder ist der Park. Es wird gefeiert, gegrillt oder einfach nur gechillt.


Nach der Besichtigung geht es nach “Dolni Kalna” zum Campingplatz “DeSprookjesmolen”. Wir kommen erst am Abend an, werden aber von den niederländischen Betreibern freundlich aufgenommen & bekommen noch etwas vegetarisches Essen zubereitet und haben einen netten Plausch mit den Besitzern.
Tipps, was wir in der Umgebung unternehmen können, sind selbstverständlich.

Während die bisherigen Plätze immer gemischt waren, sind hier nur Niederländer, was schon kurios ist.
Müde fallen wir ins Bett. Der nächste Tag soll anstrengend werden: die Prachover Felsen erwarten uns.

Die Prachover Felsen sind das Highlight, dieser WOW-Moment, den jede Reise ausmacht.  Ja, es ist anstrengend und atemberaubend. Wir erscheinen zwischen den Felsen so unscheinbar. Unsere 4 Beine werden träge, Coopa wird auch etwas langsamer. Wir fahren zurück und bereiten uns etwas Leckeres in
unserem Omina-Ofen zu. Am Abend gehen wir noch eine Runde über die Felder durch den Ort, bevor
wir wieder eine Runde analoges Würfeln starten und zufrieden in unser Schlafgemach fallen.

Die Sonne küsst uns wach. Die Niederländer sind noch in ihren Wohnwagen am Schlafen. Wir holen unsere Wäsche aus dem Trockner und verbringen den Morgen mit unserem eingespielten Ablauf, bevor wir nach Prag weiterziehen.

Auf dem Weg nach Prag sprechen wir über unseren Urlaub in den Niederlanden. Atypisch, im eigenen Land waren die Niederländer doch eher reserviert. Die Niederländer, die wir bisher außerhalb der Niederlande trafen, sind sehr aufgeschlossen, fast schon neugierig.

Der Verkehr nimmt zu, je näher wir nach Prag kommen. Mal wieder ein Campingplatz am Stadtrand. Wir vermuten, dass es sich um ein ehemaliges Sportgelände handeln könnte.

Das Wetter ist seit Tagen relativ unbeständig: mal trocken, mal nass, mal sonnig, mal trüb.
Passend für die Metropole bzw. die Goldene Stadt gekleidet, prüfen wir unsere Umgebung am Stadtrand.
Volltreffer! Am Campingplatz liegt ein Freizeitsee, kurz danach beginnt die Natur.

Der Tag vergeht so schnell, wir bereiten uns am Abend auf den nächsten Tag vor. 3 Landeier in der Großstadt. Fährt nicht mit dem Auto nach Prag, hieß es. Da wir aber weiterhin keinen Maulkorb haben, fahren wir mit Elli nach Prag.
Jippie, endlich in der Stadt Prag angekommen.

Wir erhaschen zufällig einen bewachten Parkplatz hinter einem Staatsgebäude. Der Parkplatz ist so gut bewacht, das uns der Wachmann erstmal darauf hinweist, dass unsere Parklücke für Regierungsbeamte reserviert ist. Vier Parklücken weiter dürfen wir uns platzieren.

Da sind wir nun, ein Tag in Prag. Wir packen unseren Rucksack, verstauen unsere Wertsache und laufen los. Nach 15 Minuten drehen wir um und laufen in die richtige Richtung. Karlsbrücke, wir sind da.
Die berühmte Brücke ist nicht überfüllt. Dem Reiz der Brücke können wir uns auch nicht entziehen. Zeit für ein kleines Fotoshooting.

 

Die Innenstadt ist wirklich schön, es lohnt sich. Wir gehen kreuz und quer durch die Gassen, Stufen hoch und runter. Zufällig stehen wir vor der „Lennon Wall“. Schon jetzt steht fest, dass dieses Motiv
als Cover unser Fotobuch schmücken wird.

Der Magen knurrt. Wir suchen ein Lokal und laufen dann zufällig an der
amerikanischen Botschaft vorbei. Alle Autos werden strengsten überprüft. Das Lokal ist schnell gefunden, das Essen macht satt & Coopa wird freudig begrüßt.

Der Reiseführer gibt uns als Tipp den Berg der Verliebten zu besuchen. Wir suchen den Berg und erklimmen diesen. Es erwarten uns ein Rosengarten und eine schöne Aussicht auf die Stadt.

Es wird spät. Wir watscheln erschöpft und, nicht beklaut, zurück an unser Reisegefährt. Wir bezahlen ein paar Kronen und machen uns auf Richtung Campingplatz. Unterwegs kauft sich Kai noch 2 Bier für die
letzte Nacht. Wir sitzen noch etwas länger draußen, da sich in den letzten Tagen das Wetter etwas stabilisiert hat.

Wir schlafen aus. Heute steht ja die Heimfahrt an. Mit einem geschmeidigen Rums öffnet sich die Schiebetür von Elli, bestes Wetter.

Polizei auf dem Campingplatz? Was ist dann hier los?
Wir erfahren, dass das Verdeck des Saab Cabrios unserer niederländischen Platznachbarn aufgeschlitzt wurde. Dabei wurde eine Kamera entwendet. Auch vor uns machten die Diebe nicht halt. Es wurde eine leere Flasche, sowie eine volle Flasche Bier entwendet. Diese standen in der Nacht noch draußen auf unserem Campingtisch. Irgendwie ein wenig skurril.
Coopa ist angeleint, vor dem Checkout wollen wir noch eine große Runde mit Coopa spazieren. Nur 5 Minuten vom Platz entfernt, Wald, Feld, Felsen und ein Weitblick auf Prag.

Der Heimweg steht an. Zuvor halten wir in einem Getränkeladen, um 2 Kästen hervorragendes tschechisches Bier kaufen. Dann laufen wir über einen der Asia-Märkte und fahren gemütlich nach Bayern.

Die nächste Flagge für die Box.


Ein Stopp in Wernberg-Köblitz. Wir sitzen nochmal zusammen und gönnen uns Vegetarisches in der Dönerbude.

Mit etwas Groove in den Ohren, machen wir uns in der Dämmerung auf die letzte Etappe des Heimwegs.

Ahoj

3-Paws